Natalia Camps Y Wilant

Geschäftsführerin 

Die Spanierin ist Kunsthistorikerin und Betriebswirtin und leitet eine gemeinnützige Organisation. Aktuell promoviert sie über das Konzept der Olympischen Kunstwettbewerbe, insbesondere über den künstlerischen Familienhintergrund Pierre de Coubertin`s. In ihren Recherchen verbindet sie ihr Interesse für den Sport, die Familie Coubertin und die Kunst.
Ihre Expertise hat sie auf nationalen und internationalen Vorträgen gezeigt und zu folgenden Themen publiziert:
Natalia Camps Y Wilant: ‚A Female Medallist at the 1928 Olympic Art Competitions: The Sculptress Renée Sintenis‘ (Publikation in Vorbereitung); Christian Wacker, Stephan Wassong und Natalia Camps Y Wilant: Olympic & Paralympic Discourses / Olympische & Paralympische Diskurse (Kassel: Agon, 2017); Natalia Camps Y Wilant: “A Glimpse of History: Seen through the Eyes of Charles de Coubertin”, in Journal of Olympic History, Vol. 24, no.3 (2016): 52-57; Natalia Camps Y Wilant: “Art works as source for sport historical research – The example of ‚Sports Allegory / The Crowning of the Athletes‘ by Charles Louis Frédy de Coubertin”, in The International Journal of the History of Sport, Vol. 33, issue 10 (2016): 1028-1045, doi: 10.1080/09523367.2016.1229308; Natalia Camps Y Wilant und Annette R. Hofmann: „Olympia“ in der Frühkindlichen Bildung: Das Projekt „Kindergarten-Olympiade“, in Annette R. Hofmann und Michael Krüger (Hrsg.) Olympia als Bildungsidee: Beiträge zur Olympischen Geschichte und Pädagogik, Springer: Wiesbaden, 2013, S. 249-60; Natalia Camps Y Wilant: „Innovationen für den Kindersport im Verein: Kindersport in Zahlen“, in Leistungssport 41 (2011), 4, S. 42-44.